Das Prepper-Beil als Multitool


Das Beil ist bei Preppern sehr beliebt und hat im Gegensatz zur Axt einen kürzeren Stiel, womit eine einhändige Handhabung unmittelbar gewährleistet ist. Die geringere Wucht als bei einer Axt macht das feinere Arbeiten bei geringerem Gewicht möglich. Unterschiedliche Formen der Schneide bieten eine Vielfalt an Funktionsoptimierungen für den Gebrauch. Sobald man als Prepper Anwendung und Nutzung kennengelernt hat, weiß man dieses Tool sehr zu schätzen. Daher findet es sich oft in Rucksäcken wieder. Derzeit kann man diese auch für günstiges Geld ergattern.

Neben dem Behauen von Holz, kann ein Beil auch als Grabwerkzeug genutzt werden. Ein Wiesenbeil hat die Eigenschaften, exakt geradlinige Erdschollen auszubrechen. Neben vielen anderen Formen eines Beils lassen sich damit zügig Materialien und Umgebung bearbeiten. Schon alte Völker in der Geschichte wussten das Beil früh zu nutzen. Fast jedes Material ließ sich mit Äxten und Beilen behauen.
Das Werkzeug wurde auch als Waffe genutzt und gehörte zu der Standardausrüstung eines Kriegers. Indianer sind für ihren Tomahawk berühmt, den sie in der Natur auch zum Überleben brauchten.

Die Einhandaxt war überall in der Welt bekannt und wurde ausgiebig genutzt. Von Ägypten bis Zentralamerika gehörte es zur Ausrüstung. Welches Beil das Beste ist, darüber lässt sich streiten. Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?